Foto von Anandu Vinod auf Unsplash

 

Weißt du was? Hin und wieder…
da hab’ ich apodiktische Tendenzen.
Was für Zeug?
Apodiktische Tendenzen…
verweis’ dich und die Welt damit in ihre Grenzen.
Wasch laberscht du?
Apo… ne, weißt du was?
Fuck it — ach was: fuck you.

Manchmal…
da komm’ ich zu diskursiven Schlüssen —
Jaja, erzähl mir nur.
Nein nein, echt jetzt:
Manchmal, da komm ich zu diskursiven Schlüssen —
weiß doch, dass ich sie eigentlich
hät’ intuitiv erreichen müssen.

Echt jetzt?
Ja.

Ein andermal…
erkenn’ ich denjenigen, der nur spricht,
weil es sich gut anhört.
Was dich im nächsten Augenblick
schon wieder stört? 

Genau, was mich im nächsten Augenblick
schon wieder stört.
Merk’ dieses ganze
‘diskursiv statt intuitiv’
… führt zu Problemen,
nicht nur bei mir.

Jaja… ich merk das auch,
es fehlt schon vielen sehr.
Lass mich raten, dann fragst du dich:

Bin ich nur einer mehr?
Ein Pharisäer?

Genau!
Aber dann:
Ein Bild blitzt auf:

Ein Wolkenbruch;
ein Haus… auf Sand und nicht auf Fels gebaut.
Und das, wo alles doch noch nass —
vom vielen Wasser.
Wie kommt’s dazu?
Wie kann es sein?
Kein kluger Mann —
nur schriftgelehrt —
er sitzt im Haus.
Als wär es nichts.
Die Flut… sie kommt.

Das Bild ist weg —
und doch…
man sah es kommen.

Und ich dacht, du wärst nur einer mehr? 

Nein, nein. Die Frage ist:
Währt der Diskurs schon viel zu lang?
Zu viel des Versuchs,
stillzulegen, was sich verloren fand?

Braucht’s mehr als das?
Auch Sinnlichkeit statt nur Verstand;
nicht schriftgelehrt — gebaut auf Sand.
Damit es uns mehr lehren kann?

Es scheint mir fast,
da kommt gleich was… 

Hah! Ich hab’s!
Die Vollmacht braucht’s,
nicht Antidepressiva.
Richtig ist… ne Dosis Schmerz—
Because: Real friends… hit you —
sometimes… they don’t need to talk,
they just hit… and hit… and hit ya’.