Schritt — Schritt — Schritt —

Foto von Malik Earnest auf Unsplash

Es ward ein neuer Mensch geboren,
ein Mensch mit Spaß und üblich’ Sorgen.

Wirkte wie aus einem Guss:
Descartes’ Maske, die nichts überdecken muss.
Chiffren zeigen Goethes Kraft,
die Böses will und Gutes schafft.

Bilden ab den stummen Teil,
längst vergang’ner Liebelei.

Zeigen fehl’nde Seiten einer Welt,
die nun nicht mehr gefangen hält.
Sonnengleich — doch schwarzes Licht,
Licht, das äußerliche Gegensätze bricht.

Er kommt, siegt, sieht; er sieht den Sinn:
“Es zeigt ihnen, was ich will und wer ich bin.”

Zeigt die klare Botschaft an die Leidenschaft,
die wissend ahnt und doch nichts macht.
Zeigt ihnen, entgegengesetzt dem einen Naturell,
nicht den einz’gen, doch einen andren Quell.

So wird deutlich, was verborgen liegt;
verborgen liebt, in jener Nacht,
die Menschen wieder menschlich macht.

Und so vermittelt dieses Schild,
das Schild aus Glas,
das Schutzschild, das nicht brechen darf,
was stets auf Unverständnis traf.

All together, ist es nun:
die Maske neu,
die Chiffren alt,
das Schild aus Glas,
das lange Zeit gefangen saß:
im Licht, das bricht,
und doch befreit,
die Außenansicht einer Wirklichkeit.